Soforthilfe Fonds

Mit dem RockCity Soforthilfe-Fonds möchten wir denjenigen Musiker_innen und Musikschaffenden unter euch helfen, die wegen der Corona-Krise in akute finanzielle Not geraten sind. Nach Bewilligung gibt es pro Person/Firma/Band 400 Euro. Der Soforthilfefonds wird durch Spenden über #musicsupportHH finanziert. Alle weiteren Informationen zu den Ausschüttungsrunden und das Antragsformular findet ihr hier.

Über 150 Anträge sind zwischen dem 09. und 13. Dezember 2020 bei unserer 2. Ausschüttungsrunde des RockCity Soforthilfe Fonds eingegangen!

Der Soforthilfe Fonds von RockCity wurde nicht durch die Behörde für Kultur und Medien gefördert, sondern setzt sich  aus privaten Spenden zusammen, die RockCity im Corona-Jahr 2020 mit der Spendenkampagne #musicsupportHH gesammelt hat. Zu den tollen Spender_innen gehören neben der Haspa Musik Stiftung, Karsten Jahnke Konzertdirektion, Warner Music Group, Steinberger oder Concord Musikverlag u.a. auch zahlreiche Spenden von Privatpersonen und Musiker_innen.

Unsere Soforthilfe richtet sich wieder an die Bedürftigsten unter euch und daher können wir auch in der zweiten Welle nur da helfen, wo die Not am größten und die Situation seit Corona zum Jahresende sehr zugespitzt ist. Auch alleinerziehende Musikschaffende und vollberufsmusizierende Paare mit besonderer Belastung sind im Fokus, so wie wir es auch in unseren Richtlinien beschrieben haben.

Alle diejenigen, die in der zweiten Ausschüttungswelle nicht berückichtig werden können – wir sind sehr zuversichtlich, dass sich im Jahr 2021 unser Spendentopf wieder auffüllt, damit wir eine dritte Ausschüttung machen können.

Bei Fragen und Infobedarf meldet euch hier: support@rockcity.de.

Stand: 30.12.2020

RICHTLINIEN:

Antragsberechtigte Personen

Musiker_innen, Komponist_innen, und DJs,

Kleinunternehmende und soloselbständige Musikschaffende (z.B.: Tontechniker_innen, Lichttechniker_innen, Booker_innen, Kleinstlabels, u.a.),

Bands, Kollektive und Projektgruppen,

alleinerziehende Musikschaffende mit besonderer Belastung,

Vollberufsmusizierende Paare mit besonderer Belastung,

⮚ deren Einkommenssituation durch die Absage von Musikveranstaltungen und Beschäftigungen in der Musikvermittlung extrem existenzbedrohend beeinträchtigt ist,

⮚ die in 2019 mindestens 3.900,00 EURO jährlich bzw. durchschnittlich 325,00 EURO monatlich verdient haben. (bei Härtefällen (z.B. fehlender Mitgliedschaft in der KSK) ist die Mitgliedschaft in einer künstlerischen Vereinigung nachzuweisen oder ein vergleichbarer Beleg der professionellen und selbstständigen Tätigkeit (auch Nebentätigkeit) in 3 Sätzen vorzulegen),

⮚ die nicht antragsberechtigt sind für die November-, Dezemberhilfen des Bundes und,

⮚ die in Hamburg / Metropolregion leben bzw. schwerpunktmäßig arbeiten.

Anträge werden vorrangig behandelt, wenn die/der Antragsteller_in mindestens 50% ihrer/seiner Einkünfte in 2019 aus dem Bereich Musik bezogen hat.

Bewerbungskriterien

⮚ selbstständige Tätigkeit (auch Nebentätigkeit) in der Musikbranche. –

⮚ Soloselbstständige in der Grundsicherung sind antragsberechtigt. Auch wenn die Zahlung kurzfristig zu kollidieren scheint, ist es unser Ziel, die Akteur_innen wieder zu aktiven, kreativen Musizierenden und Musikschaffenden zu machen.

Nachweis der/des Antragstellers/in:

⮚ Angabe der Steuernummer. Für die Versteuerung der Förderung ist der/die Antragsteller/in selbst verantwortlich,

⮚ Einkommensnachweise 2019 aus selbstständigen Einkünften (siehe Ankreuzfeld im Antrag und Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung),

⮚ Ausnahme: Im Falle von Schwangerschaft/Elternzeit, können auch Rechnungen/Verträge aus 2018 berücksichtigt werden.

Bewerbungszeitraum

Die Bewerbung für die 2. Welle des Soforthilfe-Fonds startet am 09.12.2020, 10h und endet am 13. Dezember 2020, 23.59h.

Ausschüttung

⮚ Ausschüttung erfolgt nach Antragsprüfung und Bewilligung ab 21.12.2020

⮚ Dieser Fonds dient nicht der langfristigen Lösung für Einzelfälle oder dauerhafte Mehrfachförderung, sondern für einen kurzfristigen, finanziellen Support für die in Not geratenen Akteur_innen der Hamburger Musikszene.

⮚ Die Förderung erfolgt ohne Gegenleistung des/der Antragsteller_in.

⮚ Ausgewählt wird unter allen Bewerber_innen anonymisiert nach Bedürftigkeit, um möglichst gezielt dort zu unterstützen, wo die Not am größten ist.

Höhe der Ausschüttung

Festbetrag von 400€ pro Antragsteller_in (Einzelperson/Firma/Band).

Richtlinien

Die Antragsfrist für die zweite Ausschüttungswelle endete am 13.12.2020 um 23.59 Uhr.