Soforthilfe-Fonds

Es ist soweit! Ab sofort bis 22. Juni 2020 können alle Hamburger Musikschaffenden, die die Kriterien erfüllen, Anträge beim Soforthilfe-Fonds von RockCity stellen! Wir möchten denjenigen Musiker_innen und Musikschaffenden unter euch helfen, die wegen der Corona-Krise in akute finanzielle Not geraten sind. Pro Person/Firma/Band gibt es 400 Euro, firat come, first serve. Alle weiteren Informationen und das Antragsformular für die erste Ausschüttungswelle findet ihr hier.

Wir sind überwältigt von der großen positiven Resonanz auf unsere Soforthilfe und über 100 Anträge, die bei uns zwischen dem 16. Juni und 22. Juni 2020 bei uns eingegangen sind! Wir sind stolz und glücklich über die Spendenbereitsschaft vieler Menschen, aber auch darüber, dass ihr so zahlreich geschrieben habt. Jedes einzelne Schicksal ist uns nun bekannt und wir werden es der Politik weiter tragen.

Der Soforthilfe-Fonds von RockCity wurde nicht durch die Behörde für Kultur und Medien gefördert, sondern setzt sich zusammen aus privaten Spenden, die RockCity seit dem 13. März 2020 mit der Spendenkampagne #musicsupportHH gesammelt hat. Zu den tollen Spender_innen gehören neben der Haspa Musik Stiftung, Karsten Jahnke Konzertdirektion und Concord Musikverlag auch zahlreiche Spenden von Privatpersonen und Musiker_innen aus Hamburg.

Unsere Soforthilfe richtete sich an die Bedürftigsten unter euch und daher konnten wir in der ersten Welle nur da helfen, wo die Not am größten und die Situation seit Corona sehr zugespitzt ist. Auch alleinerziehende Musikschaffende und vollberufsmusizierende Paare mit besonderer Belastung sind im Fokus, so wie wir es auch in unseren Richtlinien beschrieben haben. Auch konnten wir leider nur vollständig ausgefüllte Antäge berücksichtigen. Pro Person/Firma/Band gab es 400 Euro.

Wir werden Ende August eine 2. Antragswelle starten und zeitnah hier, über unseren Newsletter und unsere Social Media-Kanäle darüber informieren.

Stand: 13. Juli 2020

 

RICHTLINIEN:

Antragsberechtigte Personen

  • Musiker_innen / Komponist_innen /DJs (ohne HCS/ Bund),
  • Kleinunternehmende und soloselbständige Musikschaffende (z.B.: Tontechniker_innen, Lichttechniker_innen, Booker_innen, Kleinstlabels) (ohne HCS/ Bund),
  • Band GbR (ohne HCS/Bund),
  • Alleinerziehende Musikschaffende mit besonderer Belastung,
  • Vollberufsmusizierende Paare mit besonderer Belastung,

⮚deren Einkommenssituation durch die Absage von Musikveranstaltungen und Beschäftigungen in der Musikvermittlung zu mehr als 60% existenzbedrohend beeinträchtigt ist,

⮚die in 2019 mindestens 3.900,00 EURO jährlich bzw. durchschnittlich 325,00 EURO monatlich verdient haben. In Härtefällen (bei fehlender Mitgliedschaft in der KSK) ist die Mitgliedschaft in einer künstlerischen Vereinigung nachzuweisen oder ein vergleichbarer Beleg der professionellen und selbstständigen Tätigkeit (auch Nebentätigkeit) in 3 Sätzen vorzulegen.

⮚und, die in Hamburg / Metropolregion leben bzw. schwerpunktmäßig arbeiten.

⮚Anträge werden vorrangig behandelt, wenn die/der Antragsteller_in mindestens 50% ihrer/seiner Einkünfte für Lebensunterhalt aus Verdiensten aus den Bereich Musik bezieht.

Bewerbungskriterien

⮚ selbstständige Tätigkeit (auch Nebentätigkeit) in der Musikbranche. –

⮚ Soloselbstständige in der Grundsicherung sind antragsberechtigt. Auch wenn die Zahlung kurzfristig zu kollidieren scheint, ist es unser Ziel, die Akteur_innen wieder zu aktiven, kreativen Musizierenden und Musikschaffenden zu machen.

Nachweis der/des Antragstellers/in:

  1. ⮚ Angabe der Steuernummer. Für die Versteuerung der Förderung ist der/die Antragsteller/in selbst verantwortlich,
  2. ⮚ Einkommensnachweise 2019 aus selbstständigen Einkünften (siehe Ankreuzfeld im Antrag und Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung),
  3. ⮚ Ausnahme: Im Falle von Schwangerschaft/Elternzeit, können auch Rechnungen/Verträge aus 2018 berücksichtigt werden.

Bewerbungszeitraum

Die Bewerbung für die 1. Welle des Soforthilfe-Fonds startet ab sofort bis 22. Juni 2020. (Die Prüfung erfolgt nach Antragseingang durch RockCity, bei Sonderfällen durch eine vom Verein eingesetzte, unabhängige Jury).

Ausschüttung

⮚ Ausschüttung erfolgt nach Antragsprüfung und Bewilligung ab 25.06.2020. (Windhundprinzip).

⮚ Dieser Fonds dient nicht der langfristigen Lösung für Einzelfälle oder dauerhafte Mehrfachförderung, sondern für einen kurzfristigen finanziellen Support für die in Not geratenen Akteur_innen der Hamburger Musikszene.

⮚ Die Förderung erfolgt ohne Gegenleistung des/der Antragstellers/in.

Höhe der Ausschüttung

Festbetrag von 400€ pro Antragsteller_in (Einzelperson/Firma/Band).

Richtlinien

Pressemitteilung 16. Juni 2020

Die Antragsfrist (22.06.2020) für die erste Ausschüttungswelle ist beendet.