Hamburg muss laut bleiben

2002 und 2003

(Auszug aus dem damaligen Pressetext)

„Auf dieser neuartigen Messe- und Konzertveranstaltung treten namhafte Hamburger Künstler, Bands und DJs auf und kleine und mittelständische Hamburger Musikbetriebe, wie Plattenfirmen, Verlage, Vertriebe, Managements, Agenturen präsentieren sich auf dieser neuartigen Messe mit Aktionen und Produkten.“

Andrea Rothaug (Geschäftsführerin RockCity e.V.): „Die Hamburger Musikkultur braucht nicht nur anlässlich der anhaltenden ‚Karavane nach Berlin‘ eine Neuorientierung. Viele Konzepte der Musikvermittlung haben sich unwiederbringlich überlebt. Wir brauchen eine Vernetzung mit verwandten Branchen wie Mode oder Film. Auch im Bereich der Live-Musik besteht dringend Handlungsbedarf, denn leere Clubkonzerte sind heute an der Tagesordnung. Als lautes Signal an die Musikfans und auch an die Politik halten wir diese Hamburger ‚Leistungsschau‘ für wichtig. Wir möchten das Hamburger Musikgeschehen transparenter machen und den Dialog mit der musikalischen Basis festigen, um neue Perspektiven für junge Musiker zu schaffen.“

 

Mit dabei waren u.a.:

Die Firmen:

Add-on-music, Bastard Records, Dian Recordings, Ebam, Edition Stora, EFA Medien, Freibank Musikverlag, FSK, Grand Hotel van Cleef, Label Kommission Berlin, Lado GmbH, Lounge Records, Medienbüro Astra, Nobistor Records, Pop-up Records, Pussy Empire, Octopussy, Epimusic, Matahari, ROSA – The Danish Rock Council, Tapete Records, Wir kuemmern uns/Queen about music, Whatssofunnyabout.

Die Künstler:

Viktor Marek (8doogymoto), Helgoland, Flo Fernandez, Soulmate, The Figurines (DK), Egoexpress, Mikron 64, Fink, Digger Dance, Sambodromo, DJ Marga

Die Partner:

Cartel X, Ebam Karsten Jahnke Konzertdirektion, KGB, Kulturmedien, Mopo, Stadt Hamburg, Szene Hamburg, Viva/Fast Forward, VSD, Warner Music, Wucherpfennig.