FUCK ART, LET’S DANCE!

Was ist Kunst? Diese Frage ist sehr gezielt und leicht verständlich, doch keiner kann eine eindeutige Antwort geben. Ebenso wenig die drei jungen Hamburger, die mit ihrem Statement FUCK ART, LET´S DANCE! eine ewige Diskussion umgehen, und nach diesem Konzept ein nicht alltägliches Musikgebilde meißeln. Die Atmosphäre, die von diesen unscheinbaren, doch sympathischen Persönlichkeiten ausgeht, pulsiert unter der Fusion von melancholischem Indie-Rock und lebendigem Elektrogehämmer. Abstrakt und doch konkret, ein Gewirr von Zeitlosigkeit. Die Gefühle intensivieren sich, das Herz befiehlt sich zu ergeben und dem rhythmischen Verlauf zu folgen, Schritt für Schritt von Ton zu Ton. Ein einzelner Gedanke bleibt vorhanden: TANZEN.

www.myspace.com/fuckartlsd

Janina

Sicher, sie singt Lieder und begleitet sich selbst zumeist auf der akustischen Gitarre, und deshalb am ehesten in das Genre der Liedermacher einzuordnen. Doch Janina lässt sich nicht festlegen. Sie ist anders. Janina brennt. Ihre unverwechselbare Stimme, ein wilder Mix aus Tracy Chapmann, PJ Harvey und Sinead O´Connor, singt geschliffene Texte, die einem die Wahrheit mal ins Gesicht schleudern, mal sanft ins Ohr schmeicheln. Von den ersten Momenten an wird sie zum Megaphon eines neuen linken Selbstverständnisses: im Kern immer schonungslos direkt, bis nahe an die Selbstaufgabe.

www.myspace.com/janinarockt

Kid Decker

Hinter Kid Decker verbirgt sich der aus Südwest-England stammende und seit 2007 in Hamburg lebende Sänger und Gitarrist Craig Saunders. Die Idee, auf der ganzen Welt zu spielen und dabei nur eine Gitarre zu benötigen, also wieder einfache und ehrliche akustische Musik zu machen, gefiel Kid Decker. Das ist aber nie eintönig – mit seinen Picking-Fähigkeiten zupft er sich ein Klangbett zurecht, das durch berührende Melodien besticht. Manchmal kommen dann noch geloopte Sounds hinzu. Naja, und singen kann der Typ auch noch, hieß es im Infoblatt des Reeperbahn-Festivals 2009.

www.myspace.com/kiddecker

Spaceman Spiff

Eins ist klar: Ein Schisser ist Spacemann Spiff nicht. Kann er gar nicht sein. Wer sich ganz alleine so weit nach draußen traut, nur mit seiner Gitarre und seinen eigenen Geschichten, der darf keine Angst vor Kritik haben. Spaceman Spiff (aka Hannes Wittmer) erzählt von seiner Auffassung der Welt, zwischen Resignation und Hoffnung, den süßen und bitteren Seiten. Ganz neu ist das alles zwar nicht unbedingt, aber der Mann hat seine eigene Stimme, der man zuhört. Und vor allem auch ein feines Gespür für nachdenkliche und berührende Texte. Mit Sätzen, die so groß sind, dass sie es verdient hätten, dass man sie sich auf den Oberschenkel tätowiert…

www.myspace.com/sentimentalescheisse

    Tonbandgerät

    Tonbandgerät sind Ole, Sophia, Isa und And. Seit 2007 wandern die vier jungen Hamburger auf den kurvigen Pfaden der Popmusik. Im Gepäck haben sie eingängige Songs, die von dem erzählen, was ihnen auf der Reise so begegnet. Eine gute Portion jugendlicher Enthusiasmus, ein mitreißender Popsound, deutsche Texte zwischen Melancholie und Lebenslust – das alles treibt an und macht süchtig. Seit 2009 sind Tonbandgerät als Talents im Förderprogramm der VW Sound Foundation und nahmen im gleichen Sommer bei Gregor Hennig, im „le châtelet“ (Die Sterne, Superpunk, The Robocop Kraus,…) ihre erste EP auf.
    Und jetzt ist 2010 – das sieht nach einem Glücksjahr aus!

    www.myspace.com/tonbandgeraet

release-konzert / neues album vorhören

hallo auch,

morgen ist es dann also soweit… nach etwa anderthalb jahren arbeit erscheint mein neues album “… und im fenster immer noch wetter”. ich bin noch ein bißchen gespannt wie n’flizzebogen wie es überall ankommt.

mann kann es sich jedenfalls hier schonmal komplett online anhören:
(dafür bitte einmal auf das cover klicken)

ein schönes release-konzert wird es auch geben. und zwar am 22.03. in der prinzenbar,  ganz exklusiv und zum allererstenmal mit kompletter band.

tickets git es HIER .

vielleicht bis dann und herzallerliebste grüße von mir und meiner reisegruppe, auf unserer tour durch die republik

hannes / spiff

… und im fenster (bald) immer noch wetter

hallo ihr lieben menschen,

neue internetseite (danke denise), neues album, neue tourdaten, neues zu hause

im augenblick dreht sich die welt für mich schneller als mein kopf hinterher denken kann.

nach anderthalb jahren arbeit hat mir der ups-mann jedenfalls endlich die fertig gepressten cds gebracht und ihr könnt gerne auf das hübsche plattencover hier (wieder danke denise) klicken und schonmal reinhören.

ich werde bis zum offiziellen releasetermin am 18. märz jede woche ein neues lied vom album hochladen. zum anhören, teilen, mehr wollen, hassen, lieben, hasslieben, gespannt sein, die-alte-platte-jetzt-schon-viel-besser-finden-als-die-neue, feststellen-dass-der-spaceman-sich-weiterentwickelt-hat, illegal-saugen-und-auf-rapidshare-stellen oder einfach nur daran erfreuen,  dass es weitergeht.

in jedem fall
danke fürs hinhören und bis spätestens bald

hannes / spiff

Vom Vergangenen bis zum Unbekannten

Die Märchenkiste fürs erste wieder zugeschlossen und mindestens für die nächsten 2-3 Monate tief im Wald vergraben. 2010 war ein wirklich tolles Jahr, für uns als Band, die Eroberung neuer Medien, Bekehrung der Menschheit, Verschönstaltungen von Songs unserer werten Kollegen und massiver Blutdurst nach Neuem!

Fangen wir mitten drin an -

REMIXE

Im nicht so ganz geheimen Auftrag seiner Majestät Mastermind Lars “Mr. Audiolith” Lewerenz, haben wir uns auf gemacht die aktuelle Single der Ravecouple Saalschutz, “Headliner der Herzen” zu remixen. Im folgenden findet ihr das Ergebnis der ganzen harten Arbeit:
Saalschutz

Das Mainstage Musikmagazin schreibt: “…Am meisten sticht aber die Version von FUCK ART, LET’S DANCE! heraus. Sie haben eigene Vocals aufgenommen und den Song in ihren eigenen Stil übersetzt. Saalschutz im Indiepop-Gewand!

Gratis auf Soundcloud und zu kaufen auf Amazon und im iTunes-Store!

Ira Atari

Zudem erscheint am 18. Februar die Single  “Don’t Wanna Miss You” von Audioliths Popsternchen Ira Atari,  für die wir uns ebenfalls an einen Remix gemacht haben.

_________________________________________________________________________

Webshows

Wie oben schon erwähnt, die Eroberung neuer Medien. Das Web 2.0, Social Networks, Webshows, das Fernsehen von Morgen und wir durften bei der Erstaufführung sogar in der ersten Reihe sitzen. Einmal zu Gast auf der gemütlichen Couch von Vorstadtsofa und einmal bei Newdoo Interviews.

_________________________________________________________________________

Die Gigs

Sesam öffne dich! Grüner Jäger, Reeperbahn Festival, Soul Kitchen Halle, Molotow, Uebel&Gefährlich, für FALD! öffnete sich im letzten Jahr die ein oder andere, mehr oder weniger aufregende Tür, zu kleinen und etwas größeren Bühnen – Momente in denen man nervös sein sollte. Wir teilten uns den Backstage Bereich im U&G zunächst mit We Have Band und anschließend sogar mit den selbsternannten Elektro Propheten Ratatat. Hier die visualisierte Geschichte dazu:

Für uns die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, der Gig im Molotow Club zum Motorbooty! Jubiläum in Hamburg. Wo sich sonst nur Briten oder Amerikanos auf der Bühne tummeln durften, wurde für FALD! eine Ausnahme gemacht. Stehen wir den Kollegen von der Insel und Übersee laut Molotow Website und Oxmox Magazin in Sachen Tanzbarkeit in nichts nach. Hier die diesmal leider unbewegt visualisierte Geschichte dazu:

_________________________________________________________________________

Zurück in die Zukunft

Genug in den Erinnerungen herumgewühlt, es ist Zeit voller Tatendrang nach vorne zu blicken!

Hanseplatte

Am 11.2.2011 werden wir in der wunderbaren Hanseplatte die Ladenfläche erweitern, Wände einreißen und die Decke in Brand stecken. Bereitet euch auf dicke Luft vor und am Ende machen wir dann vielleicht auch noch ein wenig Musik!

Hier ein kleiner Auszug aus dem “Hamburg-Internet Blog” -

“En Garde! RockCity startet das Jahr mit einer der heißesten Newcomerbands der Stadt: FUCK ART, LET’S DANCE! Die Miniaturkonzertreihe „HanseKlub – Musik von hier“ spektakelt mit den drei spielwütigen Hamburger Musketieren, deren Schlachtruf “Tous pour un, un pour tous” jeden heavy Indie Elektro-Beatnik an die Boxen ruft. Ihr Sound so “vibrant, convulsive, aggressive, danceable, timid, modest, gentle, mournful.” Kurz: Die Jungs von FUCK ART, LET’S DANCE! sind auf dem Weg nach oben und machen dem lokalsten Plattenladen der Welt alle Ehre. Von dieser Herrlichkeit gibt es eine Tonaufzeichnung für NDR Info, ByteFM und FluxFM…”

Für die Stylos und Indie Geeks, zu denen wir uns natürlich selbst zählen, wird in der Hanseplatte noch eine besondere Überraschung warten. Eine Woche vor dem Gig, genau am 01.02.2011, dürfen wir ein Fenster der Hanseplatte mit all unserem neuen, schicken Merch schmücken und auslegen. Selbiges wird dann für ein paar Wochen vor Ort erhältlich sein und das solange der Vorrat reicht!

LG FALD!

Am meisten sticht aber die Version von Fuck Art, Let’s Dance! heraus. Sie haben eigene Vocals aufgenommen und den Song in ihren eigenen Stil übersetzt. Saalschutz im Indiepop-Gewand!

Der Tonbandgerät Adventskalender

Wir haben uns überlegt zur Feier des Jahres den Tonbandgerät Adventskalender ins Leben zu rufen. An jedem Adventssonntag werden wir ein Türchen öffnen und etwas verschenken. Wie das aussieht, wenn wir einen Kühlschrank zum Adventskalender umfunktionieren und was es zu gewinnen gibt, kann man ab dem 1. Advent auf unserer Facebook Seite erfahren.

du drehst den kopf, ich dreh den kopf, wir drehen ein tourvideo

hier kommt mit leichter verspätung ein kleines tour-promo-video, das finn-ole und ich an einem sehr sehr langen nachmittag in cuxhaven zusammenklabustert haben. enjoy!

Space-Ole Heinspiff Toureintrag Nummer 1: Wo wir hingehen, brauchen wir keine Straßen…

…aber leider sind wir dann doch noch auf die Züge der polnischen Bahn angwiesen, die uns vorgestern nach 11 Stunden am Ende doch tapfer nach Breslau gebracht haben. Inklusive sind eine Stunde Verspätung, Stromausfälle en masse, und ein “Türen schließen”-Signalton, der deutlich an den “FALSCH”-Sound in einer der Quizshows mit diesen roten Buzzern erinnert.

Nachdem wir unser Tour-Debut in Cuxhaven gegeben und dort anschließend 2 Tage lang mit Proben bei Finns Eltern verbracht haben (naja, eigentlich haben wir 90% der Zeit dafür verbraten, durch die Kälte zu rennen und ein tierisches Tour-Promo-Video zu drehen, mehr in Kürze), ist ein deutsch-polnisches Literaturfestival im “Edith Stein Haus” in Breslau nun unsere zweite Station. Es macht uns schon fast verlegen, wie herzlich wir hier vom wahnsinnig netten und jungen Team aufgenommen werden. Scheinbar freut man sich hier schon länger auf unsere “Leszert”. Texte wurden ins Polnische übersetzt, Interviewfragen für die gedolmetschte Fragerunde vorbereitet und ein schwitzender Tontechniker, der mir ein wenig leid tut, baut im Alleingang eine Anlage auf, mit der man ein mittelgroßes Festival hätte beschallen können.

Wir geben, singen, spielen und lesen unser Bestes, darunter auch ein niegelnagelneu vertonter Text, den wir über Nacht auf Minireiselautsprechern im Hotel zusammengeschustert haben, und am Ende sitzen wir mit vollgeschlagenen Bäuchen (Polen ist Eintopf-Weltmeister) und zufriedenem Blick im Backstage-Bereich. Als ob das nicht schon genug wäre, bekommt Finn von einem Mädchen gesagt, dass „die deutsche Sprache an diesem Abend in ihren Ohren zum ersten Mal nicht hart und unangenehm geklungen hat“, und eine polnische Germanistikstudentin versteht tatsächlich so unglaublich genau, was ich mit meinen Texten eigentlich erzählen will, wie ich es bei kaum einem Deutschen erlebt hab. Back to Verlegenheit, again…

Achja, Breslaus Straßen haben allesamt übrigens weit mehr Charisma als Neukölln und das Schanzenviertel zusammen, und Finn knippst sich auf unserer schnell in den engen Zeitplan geschobenen Stadt-Tour die Finger wund.

Wir schwingen uns trotzdem wieder auf unser Tour-Tandem und radeln zurück gen Westen. Bis heute Abend in Bremen …

Hannes

Kid Decker: Album Artwork

With the album due for release tomorrow, I wanted to give a sneak preview of  it’s design, and the people responsible for making it look so beautiful!

The design, artwork and inside cover photo were created thanks to the wonderful work of Walter:
www.geborenthielsch.de

And the photos below, as well as the postcard and booklet backpage photo, were taken by Chris Jones:
www.chemicalgdns.co.uk

Your Kind-Front Cover

Inside Front Cover + CD

Booklet

It was a pleasure being able to work with two such talented individuals.

Go check ‘em out!

du drehst den kopf, ich dreh den kopf

… heißt die neue split-cd, die ich zuammen mit dem großartigen hamburger autoren finn-ole heinrich aufgenommen habe. das gute stück ist im mairisch verlag erschienen und seit dieser woche im handel erhältlich.

auf der hörbuch-musik-hybrid-cd erwarten einen 76 minuten mit 3 liedern von mir und 2 erzählungenvon finn-ole heinrich, die ich mit geräuschen und musik unterlegen durfte. für weitere infos und hörproben am besten mal ganz feste auf das cover klicken:

und weil wir beiden  so unglaublich gerne live miteinander auftreten und wir gerade lust drauf haben, fahren finn und ich mit unserem gemeinsamen baby auf tour. und zwar gleich für einen monat quer durch die ganze republik mit abstechern nach polen und österreich.

15.11. Cuxhaven, Wasserturm
19.11. Breslau (PL), Edith-Stein-Haus
21.11. Bremen, Lagerhaus
22.11. Hamburg, Literaturhaus
23.11. Oldenburg, Literatur-/Musikhaus Wilhelm 13
24.11. Hildesheim, Kulturfabrik Löseke
25.11. Hannover, Feinkost Lampe
26.11. Berlin Wohnzimmerclub
27.11. Berlin, Schaubühne
29.11. Marburg, Café Trauma
30.11. Köln, Tsunami Club
01.12. Recklinghausen, Café Blond
02.12. Trier, Tuchfabrik
05.12. Freiburg, Junges Theater
06.12. Stuttgart, Geschwister-Scholl-Gymnasium
07.12. Esslingen, Theodor-Heuss-Gymnasium
08.12. Frankfurt/Main, Freiherr-vom-Stein-Schule
08.12. Frankfurt/Main, Ponyhofclub
09.12. Erfurt, Radio F.R.E.I.
10.12. Dresden, Blaue Fabrik
11.12. Wolkersdorf (A), Schloß
12.12. Wien (A), Arena-Dreiraum
13.12. München, Speak & Spin im Cafe Gap
14.12. Nürnberg, Bibliothek im Südpunkt
15.12. Würzburg, Café Cairo
16.12. Hamburg, Zentrale / Thalia-Theater

ich bin dann mal meine koffer packen. (und bei der tourlänge nehm ich wohl lieber mal ein paar sockenpärchen mehr mit)

vielleicht bis irgendwo unterwegs!

der weltraummann

Kid Decker-album promo shows

With the release of ‘Your Kind’ only a little over a week away, I’ll be setting off on the road for some album promo action, supporting some fabulous musicians.

Thu, Nov 04: Prinzenbar, Hamburg                 w/  Felix Meyer

Sun, Nov 07: Zeche, Bochum                               w/ Lissie

Mon, Nov 08: Batschkapp, Frankfurt                w/ Lissie

Thu, Nov 11:  Hafenbahnhof, Hamburg            w/ Katarina

Mon, Nov 15: Backstage Halle, München         w/ Badly Drawn Boy

Fri,   Nov 19: Luxor, Köln                                       w/ Badly Drawn Boy

Sun, Nov 21: Lido, Berlin                                        w/ Badly Drawn Boy

Mon, Nov 22: Stage Club, Hamburg                    w/ Badly Drawn Boy

Kid Decker in Gruenspan

Ok folks,

the album is but a stones throw away from being released (12th Nov.) And as I said there’s going to be a couple of HH heimat happenings over the next couple of weeks.

Next Friday sees a music art and dance mash-up in Gruenspan over 3 days (27th-29th Oct). And I think it’s gonna be…… well actually I don’t exactly know, because a lot of the stuff going on there will be improvised.

On the Friday evening however (29th), I can tell you exactly what’s going to be happening! Kid Decker will be giving a big old band style knees up performance. With possible pre-release cd to purchase? We’ll see…..

Emanuel and the Fear-a 7 piece band from New York will also be sharing the bill.

Come down and let your inner creative beasts go!

pre sale tickets can be bought here:
http://www.ticketmaster.de/event/23004547B132628A